Home Suche Inhalt Bildergalerie Impressum
  Suche:  
deutsche Namen
Lateinnamen
frz. & engl. Namen der Wildkatzen
     
  Bildergalerie  
  Eigens gezeichnete Bilder  
   
  Verbreitungsgebiet  
 
Die Fischkatze
(Prionailurus viverrina)

Die Fischkatze kommt in Teilen Vorder- und Hinterindiens, Thailand, Südchina und auf Sumatra, Java und Sri Lanka vor. Dort lebt sie meist in Wald- und Schilfgelände entlang von Flussläufen, Dschungelgebieten und Mangrovenwäldern an den Küsten.

Lebensweise und Ernährung

Tagsüber ruht  die einzelgängerische Wildkatze in Baumhöhlen in der Nähe des Bodens oder im dichten Gestrüpp. Auf Beutejagd geht die Fischkatze am Abend und in der Nacht, bei bewölktem Himmel auch am Spätnachmittag. Fischkatzen schwimmen und waten gerne, klettern höchst selten und wenn dann nicht sehr schnell. Sie ernährt sich meist von Kleinsäugern, Vögeln, Fischen und anderen Wassertieren, sie tauchen aber auch nach Krebsen, Wasserschnecken und Muscheln. Es bleibt aber nicht immer bei kleiner Beute: Die äußerst kräftige Katze gilt als aggressiv und überwältigt auch Schafe, Jungrinder und ausgewachsene Hunde.

Fortpflanzung

Über das Sozial- und Revierverhalten in freier Natur ist wenig bekannt. Die Paarungszeit ist wahrscheinlich an keine feste Jahreszeit gebunden. Nach einer Tragzeit von 63 – 68 Tagen wirft das Weibchen 1 –4, meist jedoch 2 Junge, die bei der Geburt etwa 170g wiegen und ca. 18cm groß sind. Die Augen öffnen die Jungen nach 12 – 14 Tagen. Im Alter von 3 – 4 Wochen verlassen sie zum ersten Mal das Nest, 4 – 5 Wochen nach der Geburt beginnen sie feste Nahrung  zu sich zu nehmen, werden aber noch weitere 3 – 4 Wochen gesäugt. Die Jungen spielen gerne in seichtem Wasser. Nach 3 Monaten sind sie selbständig, bleiben aber noch, bis sie ein Jahr alt sind, bei der Mutter. Nach Beobachtungen im Zoo, beteiligt sich das Männchen bei der Jungenaufzucht.

Lebenserwartung und Bestand

Die Lebenserwartung beträgt schätzungsweise bis zu 9 Jahren. Bisher scheint die Fischkatze noch nicht bedroht zu sein, doch wird ihr Lebensraum zunehmend zerstört.

Besonderheiten: Fischkatzen sind die Katzen mit dem am geringstem entwickeltem Geruchssinn, vermutlich, weil er für den Fischfang nutzlos ist. Sie sind außerdem ausgezeichnete Schwimmer, die zwischen den Vorderzehen kleine Schwimmhäute haben.

Aussehen und Größe:

Farbe: dunkel olivbraune bis olivgraue Grundfarbe; am Rücken ist die Färbung dunkler als an den Flanken; dunkle Tupfen; Nacken und
Gesicht gestreift;
Körper: gedrungen und kräftig;
Kopf: breit mit kleinen Ohren;
Schwanz relativ kurz;

Kopf-Rumpflänge: 70 – 86cm  
Schulterhöhe: ca. 40,5cm   
Gewicht: 8 – 15kg
Schwanzlänge: 25 – 33cm

Familienverwandte:
Bengalkatze, Rostkatze,
event.: Iriomote-Katze

Artikel aus der Wikipedia
  Bilder  
   
 
  Zeichnungen  
--