Home Suche Inhalt Bildergalerie Impressum
  Suche:  
deutsche Namen
Lateinnamen
frz. & engl. Namen der Wildkatzen
     
  Bildergalerie  
  Eigens gezeichnete Bilder  
   
  Verbreitungsgebiet  
   
Der Leopard
(Panthera pardus)

Der Leopard bewohnt fast ganz Afrika, das südliche Asien umast auch die Inseln Java und Sri Lanka. Der Leopard stellt keine besonderen Ansprüche auf seinen Lebensraum. Wichtig ist ihm nur, das genügend Beute und Deckungsmöglichkeiten bei der Jagd vorhanden sind.

Allgemeine Lebensweise und Jagd

Der Leopard lebt gewöhnlich als Einzelgänger. Nur selten trifft man ihn in Kleingruppen an. Den Tag verbringt er meist im Geäst. Erst bei Einbruch der Dämmerung wird er munter und geht dann auch meistens auf Beutezug. Der Leopard ist ein fantastischer Jäger, der fast alles erlegen kann, was ihm über den Weg läuft. Zu seinen Beutetieren gehören Affen, kleine bis mittelgroße Huftiere, Vögel (meist am Boden lebende), in Notzeiten auch Kleingetier, von Schlangen bis Insekten. Er frisst aber auch Schakale. Untersuchungen ergaben, dass kleinere Beutetiere einen Hauptanteil seiner Beute ausmachen. Die Anzahl größerer Beutetiere ergibt im Jahr selten mehr als zwanzig. Die Beute wird meist auf einen Baum in Sicherheit gebracht. Einmal wurde ein Leopard dabei beobachtet, wie er ein 91kg schweres Giraffenkalb auf einen Baum zerrte. Dabei ist zu bedenken, dass ein Leopard maximal 80 Kilo wiegt.
Mitunter gibt es auch Leoparden, die sich auf die Beute Mensch spezialisieren. Wie beim Tiger handelt es sich dabei meist um alte oder verletzte Tiere. Solche menschenfressende Leoparden können sehr viel Unheil anrichten. So tötete der Leopard von „Rudraprayag“, der 1918 – 1926 im Himalaja lebte, 125 Menschen, bevor er von dem Großwildjäger Jim Corbett erlegt wurde.
Der Leopard lebt in Revieren von 25 bis 1 200 Quadratkilometern. Es ist nicht bekannt, ob nur das Männchen oder auch die Weibchen ihr Revier markieren.
Wegen dem Schutz des Viehes wurde der Leopard stellenweise ausgerottet. Aber nach dem Verschwinden der Großkatze vermehrten sich die dort so derart, dass sie noch mehr Schaden anrichteten, als es der Leopard je getan hatte.

Fortpflanzung

Die Katze bringt nach 90 – 105 Tagen Tragzeit meistens 2 oder 3 (1 – 7 sind möglich) Junge zur Welt. Da die Sterblichkeitsrate bei Leoparden relativ hoch ist, überleben meist nur 2 Junge. Die Jungen sind bei der Geburt rund 25 – 35cm groß und wiegen gut 500 – 600g. Sie öffnen ihre Augen nach dem 1 – 9 Tag und verlassen die Geburtsstelle das erste mal mit etwa 35 Tagen. Die Jungen werden gut 5 – 7 Monate gesäugt, bekommen aber schon mit 40 – 45 Tagen erste feste Nahrung. An der Aufzucht der Jungen soll auch der Vater seinen Beitrag leisten.

Lebenserwartung und Schutzmaßnahmen

Das Höchstalter der Leoparden beträgt in freier Natur etwa 15 Jahre, in Gefangenschaft gut 23 Jahre. Der Leopard ist durch das Washingtoner Artenschutzübereinkommen geschützt.

Aussehen und Größe:

Wegen des schönen Felles werden auch heute noch alle Unterarten bejagt und gewildert.
Pfoten: kurz und dick
Körper: schlank,
Beine: recht kurz;
Färbung: schwarze Schwanzspitze; kleine Rosetten; schwarze Exemplare bei der indischen und javanerischen
Unterart recht häufig, Flecken sind bei ihnen bei seitlichem Lichteinfall sichtbar;


Kopf-Rumpflänge: 105 – 190cm
Schwanzlänge: 60 – 100cm
Schulterhöhe: 55 – 85cm
Gewicht: 30 – 80kg

Familienverwandte:
Jaguar, Löwe, Tiger

Artikel aus der Wikipedia
  Bilder  
   
 
 
  Zeichnungen