Home Suche Inhalt Bildergalerie Impressum
  Suche:  
deutsche Namen
Lateinnamen
frz. & engl. Namen der Wildkatzen
     
  Bildergalerie  
  Eigens gezeichnete Bilder  
   
  Verbreitungsgebiet  
   
Der Serval
(Leptailurus serval)

Der Serval bewohnt verschiedenste Lebensräume des westlichen Nordafrikas und Afrikas südlich der Sahara, die stets in der Nähe von Gewässern liegen. Meist findet man ihn in Busch- und Graslandschaft.

Revierverhalten

Servale leben als Einzelgänger, seltener paarweise. Sie sind ortstreu und leben in festen Revieren.

Jagdverhalten

Trotz seiner langen Beine ist der Serval kein guter Läufer, wie etwa der Gepard. Beim Serval sind hauptsächlich die Mittelfußknochen verlängert, also nicht wie beim Gepard, der Unterarm. Mit den langen Pfoten tastet der Serval Nagetierbauten und Felsspalten nach darin steckenden Kleinsäugern ab, hackt sie blitzschnell mit den Krallen raus und zieht sie heraus. Des öfteren aber jagen sie ihre Beute im hohen Gras. Mit seinem ausgezeichneten Hörvermögen ortet der Serval seine Beute so genau, dass er ‚blind’ losspringt Servale können ihre Ohren unabhängig voneinander in verschiedne Richtungen drehen und können so schwächste Geräusche wahrnehmen, wie z.B. das Knabbern eines Nagetierzahnes. Servale vermögen sogar durch die Erde hindurch grabende Tiere zu orten und treffsicher auszugraben. Zum Opfer fallen ihnen Hasen, Klippschliefer, junge Antilopen und Vögel, Echsen, Schlangen, seltener Fische und Insekten.

Fortpflanzung

Die Tragzeit beträgt im Durchschnitt 74 Tage. Die Jungen, meist 2 oder 3 (maximal 5) bringt die Servalin in einem geschützten Versteck, meist einem leeren Erdferkel- oder Stachelschweinbau, zur Welt. Bei der Geburt wiegen die Jungen etwa 230-265g. Die Augen öffnen sie nach etwa 9 Tagen. Die ersten 4-5 Wochen verbringen die Jungen im Versteck, dann erst verlassen sie es für kurze Erkundungsgänge oder um mit der Mutter auf erste Ausflüge zu gehen.

Lebenserwartung und Bestand

Die Lebensdauer dieser Katzen beträgt in Gefangenschaft etwa 13 – 17, maximal 23 Jahren. In der Natur liegt sie bei etwa 11 – 14.
Der Serval ist zur Zeit nicht unmittelbar bedroht, doch sind die Bestände nicht allzu stabil.

Aussehen und Größe:

Fell: kurz und dicht;
Färbung: variiert so stark, dass man früher unterschiedliche Arten annahm, bis man die Varianten in ein und dem selben Wurf nachwies;
Grundfarbe: gelbrot bis gelblichgrau oder ocker, mit braunschwarzen Flecken, die aber bis auf geringe Reste um die Augen herum völlig fehlen kann (4Unterart: Servalkatze); auch schwarze Tiere möglich;
örper: schlank, hochbeinig, mittellanger Schwanz;
Kopf: schmal;
Augen: gelb mit Pupillen, die sich spindelförmig zusammenziehen;
Ohren: breit und lang, oben abgerundet; Ohren scheinen sich am Scheitel fast zu treffen;

Kopf-Rumpflänge: 70 – 100cm                           
Schwanzlänge: 35 – 40cm
Schulterhöhe: 45 – 65cm
Gewicht: 7 - 18gk

Familienverwandte:
keine bekannt

Artikel aus der Wikipedia:
  Bilder  
   
 

  Zeichnungen