Unterarten: Kleinkatzen

  Die europäische Wildkatze vertritt in zahlreichen Unterarten die europäischen Wälder. Am bekanntesten sind:
Felis silvestris silvestris: (mitteleuropäische Wildkatze) in unseren Wäldern heimisch; relativ zierlich; Zeichnung wie eine getigerte Hauskatze, nicht allzu breiter Kopf.
Felis silvestris grampia: (schottische Wildkatze) bewohnt das schottische Hochland; größte und kräftigste Unterart; Kopf: breit, Fell: lang und gesteift
weniger bekannt:           
Felis silvestris cuxina    
Felis silvestris cretensis
Felis silvestris euxine (Rumänien)           

Felis silvestris molisena
Felis silvestris morea
Felis silvestris tartesia
Felis silvestris reyi (Korsika, Sardinien)

  Die asiatische Wildkatze ist in mehreren Unterarten vertreten, davon:
Felis ornata caucasia

  Die Falbkatze ist in gut 20 Unterarten vertreten. Die nubische Falbkatze Felis lybica maniculata gild als Vorfahre unserer Hauskatze. Eine der seltensten und bedrohtesten Unterarten ist die Oman-Falbkatze Felis lybica caudata..
Weitere Unterarten:
Felis lybica catus (Hauskatze) Felis lybica kaslowi
Felis lybica lybica Felis lybica matschiei
Felis lybica cafra Felis lybica murgabensis
Felis lybica brockmani Felis lybica nesterovi
Felis lybica chutuchta Felis lybica ocreata
Felis lybica foxi Felis lybica pyrrhus
Felis lybica griselda Felis lybica rubida
Felis lybica iraki  (Mesopotanien) Felis lybica sarda
Felis lybica issikulensis Felis lybica tristarni (Palästina)
Felis lybica reyi  (kommt auf Korsika vor) Felis lybica ugandae

  Die Sandkatze ist in 5 Unterarten vertreten:
Felis margarita margarita
Felis margarita airensis  
Felis margarita meinertzhagendi
Felis margarita hinobius
Felis margarita cheffeli

  Die Schwarzfußkatze:
Felis nigripes nigripes    Namibia
Felis nigripes thomasi    Botswana, dunklere Form

 Die Gobikatze kommt in 3 Unterarten vor:
Felis bieti bieti: Szetschuan, Chinghai, Kansu
Felis bieti chutuchta: Alsahan Wüste der inneren Mongolei
Felis bieti vellerosa: auffallend langes u. dichtes Fell, lebt in Ordos

  Die Rohrkatze ist in 9 Unterarten verbreitet. Die größte lebt in Palästina und im Kaukasus, die kleinsten auf Sri Lanka und in Thailand. Am weitesten im Norden, in Süd-West-Rußland, lebt die braun-ockerrötliche Unterart Felis chaus oxiana.
   Ansonsten:

Felis chaus chaus      Turkistan, Iran, Pakistan, Aphganistan, Zentral-Asien      
Felis chaus affini        Kaschmir bis Sikkim, Vietnam, Laos, Kambodscha, Yunnan, Indo-China    
Felis chaus fulvidina  Thailand, Myanmar
Felis chaus furax        Irak, Süd-Syrien
Felis chaus kelaerti    Sri Lanka
Felis chaus kutas        Ost-Indien, Bangladesh
Felis chaus niloticas: Ägypten
Felis chaus prater:     West-Indien

  Der Manul kommt in drei Unterarten vor:
Otocolobus manul nigripectus: südliche Himalayahänge; am stärksten gestreift, grau
Otocolobus manul furrugineus: Transkaspien; weniger gestreift, fast fuchsrot
Otocolobus manul manul: Zentralasien; variiert zwischen den ersten beiden Unterarten

  Die Pampaskatze kommt in 6 oder 7 Unterarten vor, darunter:
Lynchailurus pajeros garleppi:                                                    Peru und Bolivien; silbergrau, an Scheitel und Rücken rötlich gefärbt, Muster eher blass u. ebenfalls silbergrau
Lynchailurus pajeros pajeros:                                                                                                     
Patagonien; silbergrau gefärbt, Rücken fast ungemustert, die Innenseite der Beine hat lange, schwarze Querstreifen, an Bauch und Seite schwärzliche Flecken, Fellhaare besonders lang, so dass Rückenmähne kaum hervortritt.
Lynchailurus pajeros huina:                                                                                                     

Chile; blassestes Muster: schmale rotbraune Streifen oder Fleckenlinien, die sich schräg über die Bauchseite ziehen, Bauchflecken sind etwas dunkler rotbraun, an der Innenseite der Beine schwarz
Lynchailurus pajeros braccatus:                                                                                                     
Mato Grosso; grobes, dünnes Fell, graugelb gefärbt und an Scheitel, Halsoberfläche und Rücken schwärzlich, Flecken fast schwarzbraun, Beine zum Fußgelenk hin gestriffen oder einfarbig dunkel
weitere Arten
Lynchailurus pajeros colocolo Chile
Lynchailurus pajeros crespol
Lynchailurus pajeros thomansi

  Kleinfleckkatze
Leopardus geoffroy geoffroyi
Leopardus geoffroy euxantha
Leopardus geoffroy salinarum                 Trockengebiete Südboliviens und Nordargentinien; kleinste Unterart;
Leopardus geoffroy paraguae:                                   Tiefenländer Mato Grosso’s; bräunlichgelb bis leuchtend Ockerfarben
Leopardus geoffroy leucobaptus:   südlichste Art; eher silbergrau

  Chillenische Waldkatze:   
Oncifelis guigna guigna    kleiner, heller Fleck auf den Pfoten, Süd-Chile
Oncifelis guigna tigruna   kleine Flecken auf den Füßen Zentral-Chile

  Der Ozelot ist in etwa 11 Unterarten über Amerika verbreitet:
Leopardus pardilis pardilis:
Leopardus pardilis aequatorialis:
Leopardus pardilis albescens:
Leopardus pardilis maripensis:
Leopardus pardilis mearns:
Leopardus pardilis mitis:
Leopardus pardilis nelsoni
Leopardus pardilis pseudopardalis:
Leopardus pardilis puseaus:
Leopardus pardilis sonoriensis :
Leopardus pardilis steinbachi:
                                                                
nördl. Anden
Texas, Mexico
Venezuela bis Guyana

Süd-Brasilien, Paraguay, Argentinien

Kolumbien, Venezuela
Ecuador
Mexico
Bolivien

  Ozelotkatze:  
Leopardus tigrina tigrina Nord-Ost-)Brasilien, Guyana
Leopardus tigrina guttula: Zentralbrasilien
Leopardus tigrina oncilla: Costa Rica
Leopardus tigrina pardinoides: nördl. Anden

  Die Margay ist in gut 8 Unterarten vertreten:
Leopardus wiedi wiedi        Ost- und Zentralbrasilien bis Nordargentinien
Leopardus wiedi amazonica Amazonas, Brasilien
Leopardus wiedi bolviae      Bolovien, Mato Grosso, Brasilien
Leopardus wiedi cooper       Nuevo Leon, Mexiko, Texas Grenze
Leopardus wiedi glacula      Sinaloa bis Nordoaxaca, Mexico
Leopardus wiedi pirrensis
Leopardus wiedi salvinis
Leopardus wiedi yucatanic  Nord-Chipas bis Nordguatemala

  Jaguarundi:
Herpailurus jaguerondi jaguarondi:     
Herpailurus jaguarondi ameghinoi:
Herpailurus jaguarundi cacomiti:    
Herpailurus jaguarondi eyra: 
Herpailurus jaguarondi fossata:
Herpailurus jaguarondi melanto:
Herpailurus jaguarondi panamensis:
Herpailurus jaguarondi tolteca:

  Bei der Fischkatze sind mehrere Unterarten vermutet, aber bisher nur zwei anerkannt
Prionailurus viverrina rhizophereus: lebt auf Java (Java-Fischkatze)
Prionailurus viverrina viverrina

  Die Bengalkatze:
Prionailurus bengalensis bengalensis: Indien, Indo-China
Prionailurus bengalensis borneoenisis: Borneo
Prionailurus bengalensis chinensis:China, Taiwan
Prionailurus bengalensis euptatilura:Sibirien
Prionailurus bengalensis horsfeldi
Prionailurus bengalensis manchurica:Mandschurei
Prionailurus bengalensis minuta: Philippinen
Prionailurus bengalensis trevelyani
Prionailurus bengalensis sumatranu: Sumatra
Prionailurus bengalensis trevelyani: Nordkaschmir, Pakistan
Prionailurus bengalensis javanensis: Java, Bali (sehr klein)

  Die Rostkatze ist in 2 Unterarten vertreten :
Prionailurus rubiginosa rubiginosa
Prionailurus rubiginosa philips:    Sri Lanka

  Der Nebelparder kommt in 4(?) Unterarten vor:
Neofelis nebulosa nebulosa: Auf dem Festland verbreitet
Neofelis nebulosa brachyurus: Auf Taiwan heimisch; hat kürzeren Schwanz als N.n.nebulosa
Neofelis nebulosa macrosceloides: Nepal, Birma
Neofelis nebulosa diardi: Borneo, Malayische Inseln

  Marmorkatze:
Pardofelis marorata marmorata:  Südost-Asien
Pardofelis marmorata charltroni: Nepal

  Von der
asiatischen Goldkatze gibt es zwei, möglicherweise auch drei Unterarten:
Profelis temmincki dominicanorum: größere und hellere Art im Norden
Profelis temmincki temmincki: vor allem im Süden des Verbreitungsgebietes zu finden; dunklere Variante mit
einigen dunklen Flecken im Bauchbereich, sonst einfarbig
Profelis (temmincki?) tristis: (Tibetgoldkatze) Tibet und chinesische Provinz Sezchuan

  Afrikanische Goldkatze:
Profelis aurata celidogaster: Urwald von Senegal bis Liberia; Kopf getupft, Rumpf Rosetten-flecken, die nicht schwarz, sondern leicht dunkler als Grundfarbe sind
Profelis aurata aurata: Regenwälder von Kongo; außer Flecken am Bauch und Beinstreifen und dem Augenfleck kein Muster
Profelis aurata cottoni:

  Der Karakal vertritt in mehreren Unterarten Asien und Afrika, und ist in Teilen Afrikas und Indien bedroht, u.a. der nordafrikanische Karakal Caracal caracal algiera, der als vermeintlicher Schädling gejagt wird.
Caracal caraca caracal: Sudan, Südafrika
Caracal caracal damarensis Namibia
Caracal caracal michaelis Turkmenistan (Asien)
Caracal caracal nubicus Sudan, Äthiopien
Caracal caracal limpopoensis Botswana
Caracal caracal poecilictis Nigeria
Caracal caracal lucani Gabun    
Caracal caracal schmitzi Arabien bis Indien (Asien)

  Beim Puma werden bis zu etwa 30 Unterarten unterschieden. Die trennenden Merkmale: Größe, Gewicht und Färbung. Es ist jedoch zweifelhaft, ob diese Unterteilung in jedem Fall gerechtfertigt ist.
Die Pumas im Norden und Süden sind am größten und schwersten. Die größten Pumas – mit silbergrauer Färbung – leben in Patagonien. Zum Äquator hin und darüber hinaus, bis Mittelamerika, werden die Pumas kleiner und zierlicher, ihre Hinterbeine länger. Unterarten u.a.:
Puma concolor kaibabensis: lebt in der Umgebung des Kaibab Plateaus; etwa 115 Pfund schwer und gut zwei Meter groß, Fell: schiefergrau, doch kann es nach dem Haarwechsel im Frühling lohfarben und bei hellem Lichteinfall auch gelblich oder rötlich schimmern
Puma concolor coryi: kommt nur noch in etwa 50 Exemplaren in Florida vor; relativ große Unterart, ockerrötliches Fell, zum Bauch hin gelblich, um die Augen eine Art „Maske“, Schnauze dunkel
Wegen der jahrelangen Isolation weisen alle Florida-Pumas schwere Inzuchtschäden auf. Besonders auffällig: deutlicher Knick am Schwanzende (Abb. siehe: "Titelbild, zaruncia.de.vu")
Puma concolor cougar: (östlicher Puma) aus Nordamerika gilt als ausgerottet, lebte in Nord-Ost USA und Süd-Ost Kanada
Weitere Unterarten sind:
Nordamerika
Puma concolor borbensis 
Puma concolor concolor
Puma concolor californica Kalifornien, Mexico
Puma cancolor costaricensis Mittelamerika
Puma concolor hippolestes Wyoming, Idaho
Puma concolor missoulensis
Puma concolor oregonensi Britisch Columbia
Puma concolor schorgeri
Puma concolor stanleyana
Puma concolor vancouverensi    

Südamerika
Puma concolor acrodia  
Puma concolor anthonyi
Puma concolor azteca    
Puma concolor concolor Guyana
Puma concolor bangsi    
Puma concolor greeni
Puma concolor kaibabenis Arizona
Puma concolor hudsoni
Puma concolor osgoodi
Puma concolor pearsoni
Puma concolor felis

Weitere Unterarten:
Puma concolor incarum
Puma concolor arundivage
Puma concolor araucana
Puma concolor discolor
Puma concolor osgoodi
Puma concolor patagonica
Puma concolor olympus
Puma concolor puma
Puma concolor browni 
Puma concolor cabrerae
Puma concolor capricomenesis 
Puma concolor soderstromi
Puma concolor improcera
Puma concolor mayensis


  Der Gepard kommt ebenfalls in mehreren Unterarten vor, die heute allesamt bedroht sind:
Acinonyx jubatus hecki Nordafrika; Nordafrikanischer Gepard
Acinonyx jubatus jabatus Südafrika, Südafrikanischer Gepard
Acinonyx jubatus fearsoni Ostafrika, Ostafrikanischer Gepard
Acinonyx jubatus ngorongorensis Tansania-Gepard
Acinonyx jubatus raddei Kaspischer Gepard
Acinonyx jubatus velox Kenia-Gepard
Acinonyx jubatus venaticus Süd-Westasien, Indischer Gepard (ausgerottet 1947)
Acinonyx jubatus soemmeringi Nigeria, Somalia, Sudan-Gepard
Acinonyx jubatus rainey 

  Der Serval vertritt in mehreren Unterarten den afrikanischen Kontinent. U.a.:
Leptailurus serval liposticta: (Servalkatze) lebt um das Regenwaldgebiet West- und Mittelafrikas; kaum gemustert: dunkler Fleck vor Auge u. Ringe um
Schwanz u. Beine, Grundfarbe etwas dunkler
Weitere Unterarten:
Leptailurus serval serval: Tansania bis Kapprovinz 
Leptailurus serval beirae
Leptailurus serval brachyrus Sierra Leone 
Leptailurus serval constantina Marokko, Algerien 
Leptailurus serval hamiltoni 
Leptailurus serval hindeia Kenia, Tansania
Leptailurus serval ingridi
Leptailurus serval kempi
Leptailurus serval kivuensis
Kongo, Angola
Leptailurus serval lipostica Uganda bis Angola
Leptailurus serval philpsi Äthiopien
Leptailurus serval mababiens
Leptailurus serval robortsi
Leptailurus serval tanae Äthopien, Eritrea, Somalia
Leptailurus serval togoensis
 
  Der Nordluchs ist in zahlreichen Unterarten über Europa, Amerika und Asien verbreitet.Früher wurden der Kanadaluchs und der Pardelluchs als eine Unterart von ihm beschrieben und des öfteren werden sie es auch heute noch. Im allgemeinen sind die nördlichen Luchse schwach gemustert, zum Süden hin wird das Fleckenmuster stärker. Besonders gefleckt ist u.a. der Kaukasusluchs Lynx lynx orientalis Bei der Unterart Lynx lynx isabellina aus Tatschickistan, fällt die Musterung bereits schwächer aus. Eine weitere Unterart:
Lynx lynx cervaria: (Silberluchs) Sibirien; eine der größten Unterarten, Pelz: besonders dicht, Backenbart deutlich hervorgehoben, Rückenhaare: an der Wurzel hellgrau, in der Mitte hellrotbraun, an der Spitze silberweiß, länglich-runde Flecken, Schnurrhaare weiß
Weitere Unterarten sind:
Lynx lynx lynx            Skandinavien, Rußland, Nordeuropa, Irak
Lynx lynx dinnik        Kaukasus, Iran, Türkei            
Lynx lynx kozlowi     Zentral Sibirien 
Lynx lynx neglectus  Russland, endfernter Osten, China
Lynx lynx orientalis  Kaukasus
Lynx lynx sardiniae  Sibirien
Lynx lynx stroganovi
Lynx lynx subsolamus
Lynx lynx wragelli    östliches Sibirien

  Als weitere mögliche Unterart vom Nordluchs gild der Kanadaluchs, von dem wiederum einige andere Unterarten unterschieden werden:
Lynx canadensis canadensis
Lynx canadensis subsolanus   Neufundland

  Der kleinerer Verwandte des Nordluchses, der
Rotluchs, ist in etwa 14 Unterarten verbreitet.
Lynx rufus rufus 
Lynx rufus gigas 
Lynx rufus baleyi 
Lynx rufus pallescens
Lynx rufus californicus 
Lynx rufus peninsularis
Lynx rufus escuinapae
Lynx rufus superiorensis
Lynx rufus fasciatus    
Lynx rufus texensis
Lynx rufus floridianus
Lynx rufus uinta
Lynx rufus oaxacensis
Lyny rufus pallescens